Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder, kurz BdP, ist ein politisch unabhängiger und gemeinnütziger Verein. Der BdP ist ein interkonfessioneller Jugendverband, der zusammen mit den konfessionellen Verbänden Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg (PSG) und Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) Mitglied im Deutschen Bundesjugendring und in den Weltorganisationen der Pfadfinderinnen und der Pfadfinder ist. Unsere Mitglieder sind ein Teil der weltweit über 50 Millionen Pfadfinder_innen.

Deutschlandweit ist der BdP unterteilt in verschiedene Landesverbände, wie der Landesverband (LV) Bayern. Diese unterteilen sich wiederum auf regionaler Eben in die Stämme (Ortsgruppen). Die Meuten (Wölflinge, 6-12 Jahre) Sippen (Pfadfinder, 12-15 Jahre) und Runden (Rover, ab 16 Jahren) bilden einen Stamm. Die Mitglieder des Stammes wählen die Stammesführung. Die Stämme senden deligierte auf die Landesversammlungen, welche Landesvorstand und Bundesdeligierte wählen. Der BdP ist auf allen Ebenen demokratisch Organisiert und lebt durch die ehrenamtliche Mitarbeit der PfadfinderInnen auf Stammes-, Landes- oder Bundesebene.

Der BdP ist teil des Ring deutscher Pfadfinerinnen und Pfadfinderverbände (rdp). Dieser vertritt die deutschen Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände mit rund 220.000 Mitgliedern auf nationaler und internationaler Ebene. Mitglieder sind neben dem BdP die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), die Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg (PSG) und der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP). Mit diesem sind sie auch in den beiden Weltverbänden für Pfadfinder_innen vertreten. Gemeinsam verschaffen sie den Interessen ihrer Mitgliedsverbände im jugendpolitischen Bereich Gehör und setzen sich für die Belange der Kinder und Jugendlichen in der Öffentlichkeit ein.